Frostige Aussichten im Februar

von Thorsten Cöhring am 4. Februar 2013

Die 1:2-Niederlage in Nürnberg brauchen wir nicht weiter zu verkomplizieren. Wenn du schlecht spielst und dazu noch einen schlechten Schiedsrichter erwischst, dann verlierst du halt gegen eine solide mittelmäßige Mannschaft. Meistens war es in dieser Saison genau anders herum. Das sollten wir nicht vergessen.

Was mich viel mehr beunruhigt, ist unser gesamtes Programm im Februar. In der Bundesliga folgen die Heimspiele gegen Leverkusen und Dortmund, also zwei Mannschaften, die uns spielerisch klar überlegen sind und gegen die man Niederlagen einplanen muss. Dazu kommt als zweites Auswärtsspiel, neben Nürnberg, unser Gastspiel in Hamburg. Auch da wäre eine Niederlage nicht weiter verwunderlich. Nimmt man noch die Europacup-Spiele gegen Lazio Rom hinzu, in die wir ebenfalls als krasser Außenseiter gehen, dann könnte dieser Monat tatsächlich mit sechs Niederlagen enden. Und die erste Partie im März führt uns nach Frankfurt…

Ich gebe zu: Mir ist etwas mulmig zu Mute. Zumal der Vorsprung auf Hoffenheim (Platz 16) wieder auf 13 Punkte geschmolzen ist. Was bleibt ist die vage Hoffnung, dass es gelegentlich erstens anders kommt und zweitens als man denkt.