Bergfest

von Thorsten Cöhring am 30. Juni 2013

An diesem Wochenende feiern wir Bergfest. Sechs Wochen sind vergangen seit dem Abpfiff der alten Saison, in sechs Wochen beginnt die neue. Sommerpause heißt diese Zeit. Der Name besagt nichts anderes, als dass Fußballer lieber im Winter bei Minustemperaturen spielen als im Sommer bei schönem Wetter. Diesem Wunsch kommen die Terminplaner selbstverständlich gern nach.

Für mich ist die Sommerpause eine schöne Zeit. Jedes Jahr zwischen dem Abpfiff der alten Saison und dem Halbzeitpfiff des ersten Spiels der neuen Saison bin ich felsenfest davon überzeugt, dass Borussia Mönchengladbach die beste Mannschaft der Welt ist. Nicht der beste Club – das sind wir sowieso. Nein, die beste Mannschaft. Nichts kann mich von dieser Meinung abbringen. Nicht mal irgendwelche dämlichen Pep-Si oder Pep-No Shows in Süddeutschland. Guardiola? Der ist doch der, den wir als Co-Trainer verpflichten wollten, oder?

Dieser Zustand hält bei mir gewöhnlich an, bis der Schiri die erste Halbzeit des ersten Saisonspiels abpfeift. Zu diesem Zeitpunkt kommen erste Zweifel auf, ob meine Einschätzung wirklich richtig ist. Eine Stunde später, beim Abpfiff, steht fest, dass meine Einschätzung falsch ist.

Wir sind in Wirklichkeit gar nicht die beste Mannschaft der Welt.

Aber ist das wirklich wichtig? Gelegentlich ein bisschen Träumen muss erlaubt sein. Aber eigentlich sind wir nur der megacoole kleine Kultclub vom Niederrhein. Und wisst ihr was? Das ist gut so!