In der Wundertüte: Platz 7 und ein Bundesliga-Rekord

von Thorsten Cöhring am 28. April 2014

Mit einem nicht unbedingt vorhersehbaren 0:1 (0:1)-Auswärtssieg bei Schalke 04 hat sich unsere Mannschaft am drittletzten Bundesliga-Spieltag mindestens Platz 7 gesichert und damit die Qualifikationsphase zur Europa League erreicht.

Wechselbäder sind ja für den Körper durchaus erfrischend. Mentale Wechselbäder sind weit weniger spaßig. Eine Woche nach der ernüchternden Pleite in Freiburg durften wir am Sonntag in Gelsenkirchen wieder die “andere Borussia” erleben: Zielstrebig, konzentriert und spielstark – defensiv wie offensiv. Was sich am Ende in einem einzigartigen Bundesliga-Rekord dokumentierte, der vermutlich für die Ewigkeit Bestand haben wird: Unser Team beging in 95 Minuten Spielzeit sage und schreibe ein einziges (!!!) Foul (Quelle: kicker.de).

Eine Wandlung ohne Vorankündigung. Wundertüte Borussia. Prognosen? Unmöglich!

Flugeinlage des überragenden Torhüters Marc-Andre ter Stegen.

In der Veltins-Arena nutzte Borussia die Gunst der Stunde. Über weite Strecken dominierte unsere Mannschaft die ersatzgeschwächten Gastgeber und ging nach einer eher abwartenden Anfangsphase durch ein schön herausgespieltes Tor von Herrmann (35.) mit 0:1 in Führung. In der lange klar überlegen geführten zweiten Halbzeit versäumte es das Team allerdings, frühzeitig den Sack zuzumachen – nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Wieder einmal wurden (zu) viele Gelegenheiten liegengelassen. Das hätte sich in der Schlussphase fast noch gerächt, als Schalke, inzwischen mit drei Stürmern unterwegs, um ein Haar noch der Ausgleich gelungen wäre. Szalai traf zum Glück aus Nahdistanz nur den Pfosten.

Vor vier Monaten hatte ich in meiner Hinrundenbilanz geschrieben, dass der 6. Platz für Borussia Mönchengladbach so etwas wie die “Deutsche Meisterschaft” ist. Eine Platzierung unmittelbar hinter den Clubs mit unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten (München, Dortmund, Schalke, Leverkusen, Wolfsburg) ist für uns das höchste der Gefühle. Mit einem Kader, dessen Potenzial irgendwo zwischen den Rängen 6 bis 10 einzuordnen ist. Besagten 6. Platz können wir mit einem Heimsieg am kommenden Samstag gegen Mainz erreichen. Schlechtestenfalls werden wir die Saison als Siebter beenden.

Ich denke, darauf können wir stolz sein!

Übrigens: Ich werde auch weiterhin meiner realistischen Sichtweise treu bleiben. Unrealistische Erwartungen (Champions League) überlasse ich anderen.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: