Guter Auftakt mit langem Anlauf

von Thorsten Cöhring am 11. August 2015

Der Einstieg in die Saison 2015/16 ist gelungen. Borussia gewann in der ersten DFB-Pokal-Runde beim starken Zweitligisten FC St. Pauli mit 1:4 (1:0).

Danach sah es eine Halbzeit lang allerdings ganz und gar nicht aus. Im Gegenteil, der Auftritt unseres Teams am Millerntor erinnerte frappierend an die Pokal-Pleite in Bielefeld im Frühjahr: Ambitionsloses Ballgeschiebe in lockerem Trab. St. Pauli führte nach 45 Minuten völlig verdient durch Rzatkowski (33.) mit 1:0.

Was in der Halbzeitpause genau geschehen ist, wird wohl niemand je erfahren. Auf jeden Fall kam die Fohlenelf wie verwandelt auf den Rasen. Tempo, Risikobereitschaft, Entschlossenheit. Alles, was in der ersten Halbzeit fehlte, war in den zweiten 45 Minuten zu sehen. Drei Spieler waren es, die die Partie nahezu im Alleingang drehten. Granit Xhaka mit seinen unzähligen öffnenden Pässen, Ibo Traore mit seinem Speed und seiner Stärke im 1:1. Und Neuzugang Lars Stindl mit seiner beeindruckenden Kaltschnäuzigkeit im Abschluss.

Stindls 1:1 (54.) bereitet Traore mit einem Solo auf der rechten Seite prächtig vor. Drei Minuten später legte Stindl dem nach innen ziehenden Traore mustergültig auf und mit seiner robbenesken Schusstechnik zwirbelte er die Kugel unhaltbar zum 1:2 ins lange Eck (56.). Wiederum Stindl (67.) erhöhte im Nachschuss auf 1:3 und der eingewechselte Thorgan Hazard (86.) stellte den 1:4-Endstand her.

Fazit: Ich gehe mal davon aus, dass die Borussia der 2. Halbzeit die Borussia der Saison 2015/16 sein wird.

Wir stehen also in der ominösen 2. Pokalrunde. Warum ominös? Ein Blick auf die Statistik der vergangenen 30 Jahre gibt Aufschluss. Wann ist Borussia im Pokal ausgeschieden?

  • 1. Runde: 5 Mal
  • 2. Runde: 13 (!) Mal
  • 3. Runde/Achtelfinale: 4 Mal
  • Viertelfinale: 2 Mal
  • Halbfinale: 4 Mal
  • Zwei Mal standen wir im Finale (1992 und 1995)

Rein statistisch überstehen wir also nur alle drei Jahre die 2. Runde. Ein guter Zeitpunkt, um auch diese Negativserie zu beenden.

Aber jetzt freuen wir uns erst einmal auf die Bundesliga. Am Samstag in Dortmund geht’s endlich los!

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: