Ein großartiges Fußballspiel und ein grauenhaftes Foul

von Thorsten Cöhring am 26. Oktober 2015

Auf der Rückfahrt vom Borussia-Park war ich emotional hin- und hergerissen. Auf der einen Seite hatte ich ein großartiges Fußballspiel gesehen, mit Borussia als verdientem 3:1 (1:1)-Sieger über Schalke 04. Auf der anderen Seite hatte ich, 20 Meter vor meiner Nase, eines der grauenhaftesten Fouls gesehen, das ich je auf einem Fußballfeld live miterleben musste.

Es war in der 80. Minute, als der Schalker Spieler Geis dem gerade eingewechselten Andre Hahn mit ausgestreckter Sohle das Knie zerschmetterte. Im ersten Moment hatte ich Zweifel, ob Hahn überhaupt je wieder Fußball spielen könnte. Tags darauf bewahrheiteten sich die schlimmen Befürchtungen in Bezug auf die Schwere der Verletzung: Fraktur des Schienbeinkopfes und Riss des Außenmeniskus im linken Knie (via borussia.de). Ob, und wenn ja wann, Andre Hahn in dieser Saison noch einmal spielen, bleibt abzuwarten. Ich unterstelle Geis keine Absicht, aber er hat die schwere Verletzung des Gegenspielers billigend in Kauf genommen. Von daher hoffe ich, dass die Strafe nach seiner Roten Karte angemessen ausfällt. Immerhin entschuldigte er sich umgehend öffentlich auf Facebook.

Angesichts dieser dramatischen Szene rückte der Sport gestern Abend fast in den Hintergrund. Zu Unrecht! Denn festzuhalten bleibt: Unsere Borussia hat ein großartiges Spiel abgeliefert, das beste in dieser Saison. Gegen einen erstklassigen Gegner. In der ersten Halbzeit brachte unsere Fohlenelf fast alles auf den Rasen, was das Fan-Herz höher schlagen lässt: Mut, Agressivität, Zweikampfstärke, Tempo und Kombinationsfreude. Sensationell! Zur Halbzeit hätten wir bereits klar führen müssen. Allerdings reichte es nur zum 1:0 durch Lars Stindl (32.), der zunächst mit einem Elfmeter an Keeper Fährmann gescheitert war, den Abpraller allerdings gekonnt einköpfte. Entgegen meines ersten Eindrucks war der Elfer (Aogo brachte Korb zu Fall) übrigens tatsächlich berechtigt. Schalke schoss im ersten Durchgang kein einziges Mal auf unser Tor – und glich trotzdem zum 1:1 aus (44.): Eine flache Hereingabe von Meyer lenkte Christensen unglücklich mit dem Unterschenkel ins eigene Tor.

Nach dem Wechsel drehte Schalke mächtig auf und hatte klare Torgelegenheiten. Doch Yann Sommer hatte wieder einmal einen Sahnetag erwischt und brachte di Santo und Co. mit einigen Glanzparaden zur Verzweiflung. Auch Borussia hatte ihre Chancen, so dass sich ein rassiger Thriller entwickelte. Als wir in der 70. Minute einen Freistoß zugesprochen bekamen, sagte ich zu meinem Tribünennachbarn: “Wir müssen Arango einfliegen!” Mussten wir nicht, denn Raffael zirkelte die Kugel arangoesk aus 18 Metern zum 2:1 in den Winkel. Perfekt! In der Schlussphase machte Korb mit seinem ersten Bundesligator zum 3:1 alles klar (84.).

Unsere Borussia spielte wie aus einem Guss, offensiv und mutig wie selten zuvor. Neben den überragenden Zentralspielern Granit Xhaka, Raffael und Stindl möchte ich zwei Spieler ausdrücklich hervorheben: Andreas Christensen spielte einen hervorragenden Innenverteidiger modernster Prägung, auch in der Spieleröffnung. Und Julian Korb habe ich noch nie besser gesehen als gestern. Er stand defensiv gut und verlieh auch dem Angriffsspiel viele brauchbare Impulse. Ich hoffe, unsere Youngster machen so weiter!

Dass wir Schalke am Mittwoch im DFB-Pokal noch einmal besiegen, dieses Mal in Gelsenkirchen, sollten wir nicht unbedingt erwarten. Dazu ist die junge, begeisterungsfähige Schalker Mannschaft einfach zu gut. Es wäre aber prima, wenn wir unsere Serie von jetzt fünf Bundesligasiegen hintereinander am Samstag in Berlin ausbauen könnten.

Wie auch immer: Den nächsten Sieg sollten wir Andre Hahn widmen, an den von dieser Stelle die besten Genesungswünsche gehen!

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: