Danke für tolle Champions-League-Abende!

von Thorsten Cöhring am 9. Dezember 2015

Nach einer 2:4 (2:1)-Niederlage bei Manchester City ist die Europapokal-Saison für Borussia Mönchengladbach beendet. Ein Sieg, zwei Unentschieden und drei Niederlagen reichten in der starken Champions-League-Vorrundengruppe D nur zum letzten Platz. Grund zur Enttäuschung oder gar zur Traurigkeit? NO!

In Manchester spielte unsere Mannschaft eine wunderbar mutige und spielerisch sehr ansprechende erste Halbzeit, ganz im Stile der vergangenen Wochen. Den frühen Rückstand (Silva, 16.) verwandelte Borussia durch Julian Korb (19.) und Raffael (42.) in eine 2:1-Führung. Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit war alles wie weggeblasen. Erst verließ unsere Mannschaft die Konzentration, dann der Mut und dann die Kraft. Bis zehn Minuten vor Spielende konnten wir mit viel Glück und dank eines exzellenten Torhüters Yann Sommer den pausenlosen Angriffswellen der Citizens standhalten. Dann schossen uns zweimal Sterling (80. und 81.) sowie Bony (85.) zum 4:2 eiskalt ab.

Was soll’s. Auf die Europa League hätte ich, zumindest in dieser Saison, auch gar keinen Bock mehr gehabt. Dazu ist die Strahlkraft und Faszination der Champions League einfach zu groß. Wer in diesen Blog öfter mal reinschaut, der weiß, dass das nicht einfach nur so dahin gesagt ist. Es ist doch viel cooler, später mal den Enkeln erzählen zu können: “Wir sind 2015/16 in der Champions League ausgeschieden”, als wenn wir sagen müssten “Wir sind 2016 in der Europa League ausgeschieden”.

An dieser Stelle möchte ich es auch nicht versäumen, meiner Mannschaft und allen unseren Fans, speziell der Nordkurve, für die drei tollen, unvergesslichen Europacup-Abende im Borussia-Park zu danken. Vor wenigen Jahren hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich das noch einmal erlebe. Und, ja, Champions League macht süchtig. Von daher hätte ich gegen eine Neuauflage nichts einzuwenden… 😉

Also, da die Champions League in dieser Saison für uns eine Nummer zu groß war, konzentrieren wir uns auf die positiven Schlussfolgerungen. Unsere Fohlenelf kann sich jetzt auf die beiden deutlich wichtigeren Wettbewerbe konzentrieren: Die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Denn eines ist ja sonnenklar: Wenn wir die leise Hoffnung hegen, dass unsere Spieler irgendwann mal wieder eine Trophäe in die Luft stemmen, dann ist der DFB-Pokal die einzig realistische Option.

Insofern ist für mich persönlich das Pokal-Achtelfinale gegen Bremen am Dienstag fast noch wichtiger als das nächste Bundesligaspiel in Leverkusen. Über eine Niederlage gegen Bremen, über die würde ich mich tatsächlich ärgern. Nur noch drei Partien bis Weihnachten, Jungs! Nach 23 Hinrundenspielen mit einer extrem ausgedünnten Personaldecke geht es jetzt nur noch über Leidenschaft und puren Siegeswillen.