Seit zwei Jahren gegen Bayern München ungeschlagen

von Thorsten Cöhring am 30. April 2016

Nette Schlagzeile, oder? 0:0, 2:0, 3:1 und heute 1:1 – so lautet die Bilanz der letzten vier Bundesliga-Begegnungen aus Sicht von Borussia Mönchengladbach. Irgendwie verblüffend. Aber was noch viel wichtiger ist: Dieser unerwartete Punkt beschert uns neue Perspektiven.

Zugegeben, das Spiel lag für uns strategisch sehr günstig. Nämlich direkt zwischen den beiden Champions-League-Halbfinals der Bayern. Deshalb war es auch zu erwarten, dass Coach Guardiola das Personalkarussell anwirft. Dass er gegen uns aber außer Neuer, Boateng und Müller gleich seine komplette B-Elf aufbieten würde, das hat mich dann doch überrascht. Zumal die Bayern die Chance hatten, mit einem Sieg gegen uns den Meistertitel einzufahren. Vor eigenem Publikum!

Nun ja, mir soll’s recht sein. Die Fohlenelf war klar besser, machte insgesamt ein gutes Spiel und hätte mit etwas mehr Entschlossenheit in der Offensive sogar nach einem halben Jahr mal wieder ein Auswärtsspiel gewinnen können. Eine Stunde lang liefen wir zwar Müllers “müllerschen Krümeltor” (6.) hinterher, doch nach einem feinen Pass von Lars Stindl markierte Andre Hahn (72.) mit einem satten Flachschuss schließlich den hochverdienten Ausgleich.

Wann hatte Bayern in einem Heimspiel zuletzt “nur” 56 Prozent Ballbesitz, gewann “nur” 45 Prozent aller Zweikämpfe und hatte ein Torschussverhältnis von “nur” 9:8? Vermutlich vor Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das erfüllt einen Borussen doch schon mit etwas Stolz! 🙂

Aber letztlich ist es wie nach 3:1-Coup im Hinspiel: Eine schöne Momentaufnahme, aber es ist noch nichts gewonnen.

Dass dieser Punkt Gold wert sein kann, verdanken wir der Tatsache, dass Leverkusen am Samstagabend Hertha besiegte. Damit rangieren wir zwei Spieltage vor Schluss auf dem 4. Platz. Mit zwei Siegen können wir ihn verteidigen und damit zum zweiten Mal nach 2012 in die Champions-League-Qualifikationsrunde einziehen.

Zunächst kommt am nächsten Samstag Leverkusen in den Borussia-Park. Für Bayer geht es um nichts mehr, die Farbenstädter sind vom 3. Platz nicht mehr zu verdrängen. Ob das gut oder schlecht für uns ist, wird sich erst in einer Woche zeigen. Ich wage da keine Prognose und hoffe einfach mal auf unsere Heimstärke. Ein Dreier würde uns definitiv den 6. Rang und zusätzlich ein “Endspiel” um den CL-Quali-Platz in Darmstadt garantieren. Der 7. Rang, der allerdings zwei Qualifikationsrunden zur Europa League bedeutet, ist uns schon seit heute sicher.

Wir haben es in der eigenen Hand! Macht es, Jungs!

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: