Momentan kein Bundesliga-Niveau

von Thorsten Cöhring am 5. November 2016

Nach der erwarteten 3:0 (2:0)-Niederlage bei Hertha BSC gehen wir mit zwölf Punkten aus zehn Spielen in die Länderspielpause. Die Niederlage als solche ist kein Beinbruch. Wir müssen die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt zu Hause holen. Auswärts hat Borussia seit langem kein Bundesliga-Niveau.

Wie schon vor einer Woche gesagt: Von den verbleibenden vier Heimspielen dieses Jahres sollten wir drei gewinnen, um einigermaßen beruhigt Weihnachten feiern zu können. Und das wird gegen die Spitzenmannschaften Köln und Hoffenheim sowie gegen Mainz und zum Abschluss gegen Wolfsburg schwer genug. Aber meine große Hoffnung ist, dass wir zumindest im Borussia-Park wieder auf Bundesliga-Level zurückfinden. Oder uns die Punkte notfalls mit brachialer Gewalt erkämpfen.

Seit fünf Spielen ohne Sieg und ohne Tor, nur ein Sieg aus den letzten 16 Auswärtsspielen. So langsam sollte jeder kapiert haben, was die Stunde geschlagen hat. Das gilt insbesondere für die Mannschaft, für den Trainer und für das Management.

Hertha machte mit uns kurzen Prozess und entschied die Partie schon in der ersten halben Stunde. Das 3:0 hatte nur noch statistischen Wert. Dreifacher Torschütze war war Kalou (18., 33., 84.). Christoph Kramer sah die Gelb-Rote Karte und Patrick Herrmann musste mit einer schweren Sprunggelenksverletzung vom Platz. Die ernüchternde Bilanz eines deprimierenden November-Abends.