Endlich dreckig

von Thorsten Cöhring am 12. Dezember 2016

Zu den Spielen in Dortmund (1:4) und Barcelona (0:4) konnte ich krankheitsbedingt nichts schreiben. Das traf sich ganz gut, denn ich hätte auch nicht gewusst, was ich dazu noch sagen soll. Um ehrlich zu sein, ich weiß auch nicht, was ich zu dem 1:0 (0:0)-Sieg über Mainz 05 sagen soll. Außer: ENDLICH DREI PUNKTE, VERDAMMT NOCHMAL!

Ich hatte befürchtet, dass ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an dieser Stelle einen ganz anderen Beitrag hätte schreiben müssen. Nämlich den Abgesang auf Andre Schubert und den Einstieg auf den Abgesang unserer Mannschaft. Viele Wochen spielten wir passabel und scheiterten an unserer Abschlussschwäche; zuletzt spielten wir grauenhaft und hatten gar keine Torchancen mehr, die wir hätten versieben können.

Das Spiel gegen Mainz machte da leider keine Ausnahme. Eine beeindruckende Leistungsschau der Unzulänglichkeiten. Von beiden Seiten. Was den überragenden Abwehrrecken Tony Jantschke später zu dem entwaffnend ehrlichen Statement animierte: “Ich war selten in einem Spiel, das fußballerisch so schlecht war.” (via rp-online.de)

Dabei war allen Borussen mit dem 1:0 eine Viertelstunde vor Schluss eine tonnenschwere Last vom Herzen gefallen. Ein zigtausendfacher Urschrei a la Colautti oder de Camargo hallte durch den Borussia-Park, als Lars Stindl nach einer Raffael-Ecke (!!) den Ball zu Andreas Christensen stocherte und dieser wiederum die Kugel unter dem Mainzer Keeper hindurch ins Netz bugsierte. Es war unsere erste und einzige Torchance in diesen 90 Minuten.

Aber dann war es wie immer: Zum gefühlt 30. Mal in dieser Saison konnten wir eine Führung nicht verteidigen. In der letzten Minute gelang Mainz der Ausgleich – doch der Schiri erkannte den Treffer aus unerfindlichen Gründen nicht an. Immerhin, das Glück war zur Abwechslung mal auf unserer Seite. Und selten brauchten wir es dringender.

Um es kurz zusammenzufassen: Es war der dreckigste Dreckssieg in einem der dreckigsten Drecksspiele, das ich je gesehen habe. Und ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn wir am Samstag in Augsburg zumindest einen weiteren dreckigen Punkt holen würden.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: