Die Null steht

von Thorsten Cöhring am 12. Februar 2018

Mitte der zweiten Halbzeit des gestrigen Spiels in Stuttgart schickte mir mein bester Effzeh-Freund per Whatsapp eine Nachricht: “Könnt ihr euch mal ein bisschen anstrengen?????” Da mir keine halbwegs plausible Antwort einfiel, flüchtete ich mich schließlich in Galgenhumor: “Wir wollen ja selbst noch absteigen. Da können wir uns keinen Punktgewinn leisten.”

Was sollte ich zu diesem grausamen 0:1 auch sonst sagen? Hier im Überblick das, was ich von meiner Mannschaft gesehen habe:

  • Null Einstellung
  • Null Ideen
  • Null Kampf
  • Null Leidenschaft
  • Null Siegeswillen
  • Null Mut
  • Null Entschlossenheit
  • Null Gegenwehr
  • Null Aufbäumen
  • Null Tore
  • Null Punkte
  • Null Leistung

Kurz zusammengefasst lässt sich sagen: Bei Borussia Mönchengladbach steht derzeit die Null.

Jetzt mal Tacheles. Ich erwarte nicht, dass die Fohlenelf um die Europacup-Plätze mitspielt. Aber ich erwarte zumindest eines, nämlich dass sich die Spieler für ihren Verein Borussia Mönchengladbach in jedem Spiel voll reinhängen. Solch ein lustloser Larifari-Operettenfußball wie über weite Strecken in Stuttgart ist eine Unverschämtheit gegenüber den Fans und dem gesamten Verein.

Es war die vierte “zu Null”-Niederlage im fünften Rückrundenspiel. Und die nächsten Gegner heißen Dortmund (H), Hannover (A), Bremen (H) und Leverkusen (A).

Über dem Borussia-Park brauen sich tiefschwarze Gewitterwolken zusammen.

Bislang habe ich ja in meinem jugendlichen Leichtsinn immer behauptet, wir hätten in dieser Saison mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Aber angesichts der desolaten Verfassung meiner Mannschaft in diesen Tagen muss ich jetzt leider darauf hinweisen: 31 Punkte werden zum Klassenerhalt nicht reichen.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: