Hoffnungsfroh in die Rückrunde

Vier Punkte in der Woche vor Weihnachten. Wie vor zwölf Monaten. Ein Präsent auf dem Weihnachtsteller, das mir wesentlich besser mundet als Dominosteine, Walnüsse und getrocknete Feigen.

Dem verdienten, wenngleich quälend mühsamen, 2:0 über Paderborn am Mittwoch durch Tore von Plea (46.) und Stindl per Foulelfmeter (67.), folgte gestern ein sehr erfreuliches torloses Remis bei Hertha in Berlin. Sehr erfreulich deshalb, weil das ein typisches Spiel war, das wir normalerweise in der letzten Minute verlieren.

Ziehen wir eine kurze Zwischenbilanz. Was haben wir in der ersten Halbserie der Saison 2019/20 gesehen?

Bundesliga

Der Paradigmenwechsel in der Spielidee unter dem neuen Coach Marco Rose hat wesentlich besser und reibungsloser funktioniert, als von mir erwartet. Wir sind mit diesem “zurück zu Borussias Identität” definitiv auf dem richtigen Weg. Das Dogma vom kurzpassbesessenen Ballbesitzfußball, einst kreiert vom FC Barcelona, hat sich überlebt. Die Zukunft gehört dem Fußball, der auf Balleroberung und schnellen Abschluss angelegt ist. Ich nenne es die Re-Simplifizierung des Fußballs.

35 Punkte bedeuten die drittbeste Hinrundenbilanz von Borussia Mönchengladbach in 52 Jahren Bundesliga. Nur 1969/70 und 1976/77 (jeweils 39) waren wir besser. Das gibt Rose die notwendige Ruhe, um akribisch in kleinen Schritten die Entwicklung der Mannschaft voranzutreiben. Im Sommer gilt es dann, weitere Spieler zu verpflichten, die dieses Konzept noch besser umsetzen können.

Europa League

Sang – und klanglos ausgeschieden. Eine restlos enttäuschende Vorstellung von Borussia Mönchengladbach. Ich konnte keinen sportlichen Ehrgeiz erkennen.

DFB-Pokal

Ausgeschieden aufgrund von Lospech. Kann passieren.

Ein paar Punkte, die mich hoffnungsfroh auf die Rückrunde blicken lassen:

  • Wir können nicht mehr absteigen.
  • Wir haben nicht so ein kompliziertes Rückrundenprogramm wie in der vergangenen Saison. Heißt: Wir sollten vielleicht hin und wieder mal ein Heimspiel gewinnen können.
  • Laut Hans-Meyer-Tabelle steuern wir momentan auf Kurs 59 Punkte; wenn wir dieses Niveau beibehalten, werden wir definitiv wieder um die Europapokalplätze mitspielen.
  • Von den drei Spielen, die wir immer verlieren (in Dortmund, in Wolfsburg und in Freiburg) haben wir schon zwei hinter uns.
  • Das Verletzungspech lässt uns bisher weitgehend in Ruhe – jedenfalls im Vergleich zu den Vorjahren.
  • Wir haben keine Dreifachbelastung mehr, sondern können uns voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren.
  • Borussia macht wieder Spaß!

In diesem Sinne:

Ich wünsche allen Borussinnen und Borussen
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!