Geduldige Fußballarbeit

Wichtiger 3:1-Sieg gestern über Mainz 05 im Borussia-Park. Da nach menschlichem Ermessen am Samstag in Leipzig nichts zu holen sein wird, ist der gröbste Druck vor dem ungleich wichtigeren Derby in zwei Wochen gegen Köln zunächst einmal raus. Und weil Schalke, Freiburg und Wolfsburg allesamt verloren, wuchs unser Vorsprung auf Rang 7 erfreulicherweise auf acht Punkte an.

Das Spiel gegen Mainz war ein prototypisches Match der gesamten Saison. Selbst gegen die schwächste Abwehr der Bundesliga gelang es Borussia nicht, einen ungefährdeten Sieg souverän herauszuspielen. Jeder Sieg bedeutet für die Fohlenelf harte Arbeit und stellt die Fans vor eine harte Geduldsprobe. Nicht zum ersten Mal führte ein Abwehr-Blackout zum frühen 0:1 durch Quaison (12.) und unsere Mannschaft irrte 20 Minuten lang ziemlich hilflos über den Platz.

Aber wie schon so häufig zuvor in dieser Saison gelang es auch dieses Mal, mit purem Willen und großem Mut zum Risiko das Spiel zu drehen. Risiko deshalb, weil unser Siegeswille dem Karnevalsverein mehrere Türen öffnete, um die Partie seinerseits zu entscheiden – was Sommer mit mehreren Weltklassereaktionen verhinderte.

So wurde es am Ende nach Toren von Plea (24. und 76.) und Neuhaus (88.) ein 3:1-Erfolg. Der deutlich höher hätte ausfallen können, wenn nicht Thuram (30.) die Latte anvisiert, Embolo (79.) den Pfosten getroffen und Mainz-Keeper Zentner ein halbes Dutzend weitere Großchancen vereitelt hätte.

Was uns letztendlich von den drei Teams, die die Meisterschaft unter sich ausmachen werden, fundamental unterscheidet, ist die offensive Durchschlagskraft. 36 Treffer bedeuten zwar aktuell die viertmeisten in der Bundesliga, nehmen sich aber gegen die 55 von Bayern und je 51 von Leipzig und Dortmund höchst bescheiden aus.

Laut der Chancenverwertungstabelle von transfermarkt.de (Stand: 26.1.2020, 14 Uhr) haben wir in 19 Spielen nur 80 Torschüsse abgegeben – die viertwenigsten der Liga. Im Vergleich dazu: Bayern 215 und Leipzig 159. Dortmund zählt nicht, weil bei denen jeder Schuss ein Treffer ist. Laut der erwähnten Tabelle waren bislang alle 51 Dortmunder Schüsse, die AUF das Tor des Gegners kamen, auch drin. Ich kann das kaum glauben, nehme es aber einfach mal so hin.

Ich hoffe, dass wir bei der Brause-Betriebssportgruppe ein einigermaßen erträgliches Ergebnis hinbekommen. Und dann freue ich mich aufs Derby. Wobei ich nichts dagegen einzuwenden hätte, wenn wir ein paar Tage vor Karneval den neunten Heimsieg hintereinander feiern könnten… 😉