Saison 2012/13

Favres Fazit

von Thorsten Cöhring am 21. Mai 2013

“Kein Tempo! Keine Technik! Kein Chef!Favre rechnet ab”
So titelt heute Bild Online.
Wieso sagt Favre plötzlich das, was ich schon die ganze Zeit behaupte?

Außerdem ein Interview mit unserem Coach in der Rheinischen Post unter dem Titel “Wir müssen auf dem Boden bleiben”.

Würdiger Saisonabschluss im Borussia-Park

von Thorsten Cöhring am 20. Mai 2013

Ein würdiger Saisonabschluss im Borussia-Park. Unser Team bot der aktuell besten Vereinsmannschaft der Welt über weite Strecken Paroli, ohne am Ende eine Siegchance zu haben. Aber der Tag des 3:4 gegen Bayern München war vor allem ein Tag der großen Gesten. Die Verabschiedung von Jupp Heynckes  war für mich ein emotional überwältigender Moment – Jupp war einer der Helden meiner Kindheit und Jugend. Großartig, Nordkurve! Auch Mike Hankes Abschied war von Herzlichkeit geprägt. Nur die idiotischen Pfiffe gegen Dante trübten das harmonische Gesamtbild. [Weiterlesen…]

Es reicht

von Thorsten Cöhring am 15. April 2013

Es wird höchste Zeit, dass diese Saison endlich vorbei ist. Die technische und läuferische Armseligkeit unserer Mannschaft, gepaart mit der an Kapitulation grenzenden Mutlosigkeit, wird von Woche zu Woche unerträglicher. [Weiterlesen…]

{ 12 Kommentare }

Schere im Kopf

von Thorsten Cöhring am 6. April 2013

Rein tabellentechnisch hat Borussia Mönchengladbach nach dem 1:0-Sieg über Greuther Fürth weiterhin alle Chancen auf eine weitere Europapokal-Teilnahme. Allerdings wurde am Samstag deutlich, dass die Fans im Borussia-Park so langsam selber nicht mehr wissen, ob sie sich über die höchst respektable Punkteausbeute freuen oder über den unterirdischen Fußball ihrer Mannschaft ärgern sollen. [Weiterlesen…]

{ 3 Kommentare }

Architekt gesucht

von Thorsten Cöhring am 3. April 2013

Die Diskussion darüber, ob Borussia Mönchengladbach die Qualifikation für den Europapokal 2013/14 schafft, halte ich für störrisch weltfremd. Immer wieder aufs Neue, wie zuletzt in Freiburg, wird uns vor Augen geführt: Die Mannschaft will, aber sie kann nicht. Es mangelt schlicht und einfach an individueller Qualität. Keinem Spieler kann man vorwerfen, dass er nicht besser ist als er ist. Die Mannschaft hat mit dem geschmeidig eingefahrenen Klassenerhalt das Optimum erreicht. Ich bin darüber sehr froh und glücklich. Zu erörtern sind ganz andere Fragen: Wie können wir besser werden? Wie können wir attraktiver spielen? Was müssen wir dafür tun? Und alles mündet schließlich in der Mutter aller Fragen: Wer soll das tun, wer soll die Mannschaft umbauen und formen? [Weiterlesen…]

{ 2 Kommentare }