Abgearbeitet

2:0 gegen den FC Augsburg. Wieder ein sehr schöner dreckiger Sieg. Damit haben wir bis auf Freiburg die untere Tabellenregion im Borussia-Park komplett abgearbeitet. Ab jetzt kommen die Mannschaften mit Europacup- oder Titelambitionen in den Park. Ob das Punktesammeln bis Mai so geschmeidig weitergeht wie bisher, wird sich zeigen.

Spiele gegen Augsburg kosten Nerven. Immer. Und gestern um Viertel nach vier hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass unsere Erfolgsserie an diesem Tag reißen könnte. Nicht etwa deshalb, weil Augsburg Angst und Schrecken verbreitet hätte. Nein, Yann Sommer musste nur einen einzigen Ball halten, wenn ich mich recht entsinne. Sondern weil sich die Fohlenelf in Abwesenheit ihrer offensiven Schaltzentrale Hazard darin überbot, beste Chancen zu versemmeln. Mit dem Höhepunkt in der 44. Minute.

“Nein! Nicht Hofmann!! Strobl!!! Strobl muss schießen!!!!” Meine verzweifelten Schreie von der Osttribüne verhallten ungehört. Hofmann schnappte sich die Kugel zum Elfmeter (Foul von Moravek an Neuhaus) und schob sie ohne jede Entschlossenheit Augsburgs Keeper Kobel in die Arme. Ja, in diesem Moment beschlich mich ein deutlich spürbares Unwohlsein.

Aber am Ende funktionierte die “Ergebnismaschine” (O-Ton WDR-Hörfunkmoderator) dann doch. Jubilar Oscar Wendt, mit 184 Bundesligapartien jetzt Borussias Rekord-Ausländer, verwandelte einen Abpraller im Nachschuss (78.) und Patrick Herrmann nagelte den Ball in der Nachspielzeit aus 20 Metern zum 2:0 in den Winkel. Für die Jüngeren unter uns: Früher nannte man das “Schüsse aus der zweiten Reihe”. Gibt es im heutigen Fußball so gut wie nicht mehr.

Da wir unseren Vorsprung auf den 5. Platz auf acht Punkte ausgebaut haben, kann man dieses Wochenende mit Fug und Recht als überaus erfreulich bezeichnen. Und so ganz nebenbei hält die aktuelle Fohlenelf inzwischen einige Rekorde:

  • Die letzten zwölf Heimspiele gewonnen (Vereinshöchstwert)
  • 2018/19 alle neun Heimspiele gewonnen (Bundesliga-Saisonhöchstwert)
  • Sieben Elfmeter zugesprochen bekommen (Bundesliga-Saisonhöchstwert)
  • Drei der sieben Elfmeter verschossen (Bundesliga-Saisonhöchstwert)

Samstag geht’s nach Schalke. Da kann man verlieren. Muss man aber nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Fohlenblog gesamt, Saison 2018/19 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.